Abschrift eines Briefs von Kunsthändler Emil Backhaus an Museumsdirektor Ferdinand Stuttmann vom 17. Mai 1942 bezüglich des Rokoko-Schranks von Klara Berliner. Beide schätzten als Sachverständige der Reichskammer für die Bildenden Künste beschlagnahmte Kunstwerke ein. Stadtarchiv Hannover

Abschrift eines Briefs von Kunsthändler Emil Backhaus an Museumsdirektor Ferdinand Stuttmann vom 17. Mai 1942 bezüglich des Rokoko-Schranks von Klara Berliner. Beide schätzten als Sachverständige der Reichskammer für die Bildenden Künste beschlagnahmte Kunstwerke ein. Stadtarchiv Hannover

Hannover: Das jüdische Ehepaar Rüdenberg starb 1942 im Ghetto Theresienstadt, seine Kunstsammlung wurde versteigert oder gelangte in das Kestner-Museum. Anstelle eines Grabsteines setzten die Kinder diesen Gedenkstein an der Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof an der Strangriede in der Nordstadt von Hannover. Fotografie 2016 von Bernd Schwabe, Wikimedia Commons

Hannover: Das jüdische Ehepaar Rüdenberg starb 1942 im Ghetto Theresienstadt, seine Kunstsammlung wurde versteigert oder gelangte in das Kestner-Museum. Anstelle eines Grabsteines setzten die Kinder diesen Gedenkstein an der Kapelle auf dem Jüdischen Friedhof an der Strangriede in der Nordstadt von Hannover. Fotografie 2016 von Bernd Schwabe, Wikimedia Commons

Oberbürgermeister und Bürgervorsteher der Stadt Linden, darunter Dritter von links stehend der Bürgervorsteher, Fabrikant und Kunstsammler Max Rüdenberg (1863-1942). Foto am 29. Mai 1916 im Schullazarett Hannover-Schwanenburg, für das Rüdenberg seine Räume zur Verfügung gestellt hatte. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

Oberbürgermeister und Bürgervorsteher der Stadt Linden, darunter Dritter von links stehend der Bürgervorsteher, Fabrikant und Kunstsammler Max Rüdenberg (1863-1942) . Foto am 29. Mai 1916 im Schullazarett Hannover-Schwanenburg, für das Rüdenberg seine Räume zur Verfügung gestellt hatte. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

Hannover: Der Opernplatz wurde zum Adolf-Hitler-Platz, der Georgsplatz nach Gauführer Bernhard Rust zum Rustplatz. Hier die Oper mit paradierenden Truppen zur Feier des Siegs über Frankreich im Juni 1940 auf der Hanomag-Betriebszeitung. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

Hannover: Der Opernplatz wurde zum Adolf-Hitler-Platz, der Georgsplatz nach Gauführer Bernhard Rust zum Rustplatz. Hier die Oper mit paradierenden Truppen zur Feier des Siegs über Frankreich im Juni 1940 auf der Hanomag-Betriebszeitung. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

Hannover: Vor dem Eingang des Hauses „Am Tiergarten 44“ in Anderten erinnert seit dem 31. August 2016 eine Gedenktafel an den 1933 von Nationalsozialisten ermordeten Professor Theodor Lessing und seine Familie. Sie wurde von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) – Ortsverein Anderten erstellt und gestiftet.

Hannover: Vor dem Eingang des Hauses „Am Tiergarten 44“ in Anderten erinnert seit dem 31. August 2016 eine Gedenktafel an den 1933 von Nationalsozialisten ermordeten Professor Theodor Lessing und seine Familie. Sie wurde von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) – Ortsverein Anderten erstellt und gestiftet.