Oberfinanzpräsidium: Gesetzlicher Raub

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wurden wenige Täter aus den Spitzen der Partei, Gestapo, SS, Wirtschaft und Justiz bestraft. Aber die Verdrängung und Beraubung der jüdischen Bevölkerung hatte viele Helfer in Ämtern und Verwaltungen: Schreibtischtäter. Terror und Bürokratie gingen Hand in Hand.

Altbau des Finanzamtes in der Hardenbergstraße, 2014. Foto Michael Pechel
Altbau des Finanzamtes in der Hardenbergstraße, 2014. Foto Michael Pechel

Vertreibung als Ziel

Ein innenpolitisches Hauptziel der Nationalsozialisten ist (zunächst) die Vertreibung der Juden aus Deutschland. Neben offenem Terror bewirkt eine Flut von diskriminierenden Gesetzen und Verordnungen, dass die Hälfte der rund 550.000 (1933) deutschen Jüdinnen und  Juden in das Ausland emigriert. Fluchtwellen folgen den Spitzen der antijüdischen Maßnahmen, wie der Pogromnacht des November 1938.

Nach Kriegsbeginn ist das Überschreiten der deutschen Grenzen fast unmöglich. Im Oktober 1941 wird die Emigration verboten. Der Vernichtung der sozialen und wirtschaftlichen Existenz folgt nun der physische Tod in den Ghettos und Vernichtungslagern im besetzten Osteuropa.

mehr lesen…