SA.

Nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, vor der totalen Herrschaft: Angehörige des Nationalsozialistischen Kraftfahrtcorps (NSKK) marschieren durch die Nienburger Straße in Richtung Königsworther Platz, im Hintergrund die Einmündung der Parkstraße (heute: Wilhelm-Busch-Straße). Das Verbindungshaus am rechten Bildrand steht noch. Aus dem fotografischen Nachlass des SA-Sanitäts-Sturmführers Dr.med. Ulrich G. Sammlung Werner Heine im Stadtarchiv Hannover

königsworther_platz_15

Im Garten spielte er einst Fußball: Michael Brown vor dem Haus an der Brühlstraße Ecke Königsworther Platz, in dem er als Kind lebte, August 2019. Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung, Foto: Katrin Kutter

königsworther_platz_14

Michael Schlesinger (später Michael Brown) auf dem Dach der Gartenterrasse der „Villa Simon“, 1939. Links hinter ihm sind Obergeschoß und Dach des SS-Quartiers am Königsworther Platz zu erkennen. Quelle: Michael Brown

königsworther_platz_13

Stolpersteine für Betty und Dr. Martin Schlesinger, vor der ehemaligen „Villa Simon“ verlegt am 3. März 2009. Das jüdische Ehepaar wurde am 15. Dezember 1941 von hier in das Ghetto Riga deportiert und dort ermordet. Ihre Kinder Michael und Hannah konnten mit einem Kindertransport nach England entkommen. Foto Bernd Schwabe in Hannover. Wikimedia Commons

königsworther_platz_10

Befehlsübergabe an Friedrich Jeckeln als neuen Befehlshaber des SS-Abschnitts IV vor der Befehlszentrale der SS am Königsworther Platz, Juni 1938. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

königsworther_platz_9

Horst-Wessel-Platz (vor 1933 und nach 1945: Königsworther Platz) mit NS-Propagandastele, o. J. (1930er/1940er Jahre). Geradeaus geht der Blick in die Straße der SA (vor 1933 und nach 1945: Lange Laube), rechts angeschnitten die Villa Simon an der Brühlstraße. (Bildarchiv Historisches Museum Hannover

königsworther_platz_8

Die von den Brüder Emil, Jacob und Josef Berliner gegründeten Hackethal Draht-und Kabelwerke an der Vahrenwalder Straße neben dem Wasserturm, Luftaufnahme um 1917. Aus: Fotoalbum „Fliegerabteilung“. Bildarchiv Historisches Museum Hannover