Kurze_Strasse

Kurze Straße, nach 1933 Dincklagestraße, zwischen Langer Laube und Brühlstraße. Ausschnitt aus dem Kataster des Stadtbauamtes Hannover, Stand Juli 1938. Stadtarchiv Hannover

gauleitung_1_1

Eckgebäude Straße der SA 26 (vor 1933: Lange Laube) und Dincklagestraße (vor 1933: Kurze Straße). Links am Bildrand das Gebäude der Gauleitung in der Dincklagestraße 3. Lt. Adressbuch 1939 gehörte das Eckhaus der NSDAP-Gauleitung, Verwalter war der Gauschatzmeister, Bewohner der NS-Rechtswahrerbund. 1941 ist in Hausnummer 25 rechts am Bildrand das nationalsozialistische Langemarck-Studium untergekommen, die Hausnummern 24 und 23 haben als Besitzer ebenfalls die Gauleitung und als Bewohner u.a. die NS-Frauenschaft und das Deutsche Frauenwerk. Foto von 1937. HAZ-Hauschild-Archiv im Historischen Museum Hannover

Lange_Laube_Kurze_Strasse

Blick in die Lange Laube aus Richtung Königsworther Platz. Links die Einmündung der Josephstraße (heute: Otto-Brenner-Straße), rechts die Einmündung Kurze Straße (nach 1933: Dincklage-Straße, heute nicht mehr existent). Ansichtskarte Nummer 1784 von Friedr. Astholz jun. Scan vom Original: Bernd Schwabe im Team mit Tim Rademacher im Wikipedia-Büro Hannover. Wikimedia Commons

gauleitung_8

Der ehemalige Gauleiter Hartmann Lauterbacher während des im Juli 1946 gegen ihn geführten Prozesses. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

gauleitung_7

“Fanatischer Einsatz”: Aufruf des Gauleiters Hartmann Lauterbacher in der Hannoverschen Zeitung vom 5. April 1945. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

gauleitung_6

Gaubefehlsstand der NSDAP (Standort etwa heutiges Arthur-Menge-Ufer, Nordwestabhang der Stadiontribünen), ohne Jahr. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

gauleitung_5

Verleihung von Kriegsverdienstkreuzen durch Gauleiter Hartmann Lauterbacher im Großen Festsaal des Neuen Rathauses Hannover, ohne Jahr. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

gauleitung_4

Vornehme Adresse: Hannover-Zoo, Zeppelinstraße 8, um 1930. Erbaut für Stadtdirektor Heinrich Tramm (wohnte dort von 1913–1932). Von 1941–1945 Dienstwohnung des NSDAP-Gauleiters Hartmann Lauterbacher. Bildarchiv Historisches Museum Hannover

gauleitung_3

Schon 1930 hauptberuflich als HJ-Gauführer tätig: Der spätere Leiter des Gau Süd-Hannover-Braunschweig, Hartmann Lauterbacher. Ansichtskarte ohne Jahr. Privatbesitz